Und so führte eins zum anderen…

Es war einmal Ende letzten Jahres, als mein Schwager zufällig am Mediamarkt vorbei kam. Dort gab es billige Playstations (PS3s). Also es war wohl wirklich ein richtig tolles Sonderangebot, deshalb nahm er gleich mehrere mit um auch den Rest der Familie mit diesen Segnungen der modernen Technik zu beglücken.

Da seine Schwester schon eine PS2 hat und keine PS3 haben wollte, war auch für mich noch eine übrig. Okay, es bedurfte einiger Überredung. Da ich ja selbst am PC kaum noch spiele, was sollte ich dann mit einer Spielkonsole?

Ich lernte, dass nur dumme Kinder die PS3 als Spielekonsole verwendeten. Zu dem Preis sei das Gerät nämlich ein super günstiger Blue-Ray-Player und obendrein sehr geeignet als Medienserver für Filme, MP3 und zum Fotos am TV gucken.

Da ich just zu dieser Zeit auf der Suche nach einer Lösung für eben diese Funktion war und da ich nicht riskieren wollte, dass meine Geschwisterkinder hungern müssen, weil ihr Erzeuger das Haushaltsgeld in PS3 investiert hat, wurde ich zum stolzen Besitzer einer japanischen Spielstation.

Als nächstes ließ ich mich von meinem Schwager beraten, wie man das kleine Wunder korrekt in die übrige Haushaltselektronik integrieren sollte. Im Ergebnis überzeugte mich mein Schwager, dass Blue Ray guken nur Spaß macht, wenn man einen ordentlichen Surround-Sound dabei hatte. Also brauchte ich noch einen AV-Receiver.

Leider reichte das immer noch nicht, denn so ein Receiver braucht nämlich je einen Right Front, einen Left Front einen Center, einen Left Rear, einen Right Rear und eine Subwoofer. Das ist nicht die taktische Formation einer Ballsportmannschaft, sondern das sind die 5+1 Lautsprecher, die man für ein mittelmäßiges Dolby-Sourround-System braucht (eigentlich braucht man 7+1 Lautsprecher aber da war ich zu geizig).

Lautsprecher kaufen ist eine schwierige Angelegenheit, vor allem, wenn man wie ich über das absolute Gehör verfügt und genau weiß, was man will. Also hab ich mir schließlich ein Boxenset nach der Farbe ausgesucht und im Internet bestellt.

Dummerweise muss man so Lautsprecher auch noch anschließen.

Das Projekt ging ich sehr systematisch an:

Zuerst die vorderen Lautsprecher. Das war okay, das kannte ich von früher.

Dann den Center. Der soll irgendwie in die Mitte. Dummerweise hat meine Medienbank unten zwei Fächer und in der Mitte eine Stüzte. Aber es passt, wenn man den Center quer vor den Fernseher legt.

Dann der Subwoofer. Ein riesen Gerät mit eigener Stromversorgung. Sehr suspekt. Ich hab mir ein paar Tage Zeit gelassen ihn aufzustellen und noch ein paar Tage gebraucht um rauszufinden, wie er funktioniert.

Zuletzt die hinteren Lautsprecher. Die haben das große Problem, dass sie auf der anderen Zimmerseite zu installieren sind. Also braucht man sehr lange Kabel, die quer durch die Wohnung verlegt werden müssen.

Dank meines überragenden handwerklichen Talents, mit dem ich alles machen kann, was nicht mehr als zwei linke Hände voller Daumen erfordert, war das ganze natürlich kein Problem. Naja okay, Murphys Gesetz musste natürlich befolgt werden: Egal wie sorgfältig man schätz und wie großzügig man die Reserve berrechnet, mindestens ein Kabel ist immer zu kurz.

Und gestern abend, kurz nach Beginn des zweiten Laufs im Viererbob, war es dann soweit: Yes we can sourround!

Aber zurück zur PS3, was kann die denn jetzt: Ich nutze sie nicht zum Spielen, sondern zum Abspielen von CDs, DVDs, Bluerays, MP3s und Fotos, entweder direkt von der eingebauten Festplatte oder per Medienserversoftware über WLAN-Zugriff direkt von meinem PC. Außerdem kann das Gerät Internet, falls man mal einen Film aus dem Netz von der Couch aus gucken möchte.

4 thoughts on “Und so führte eins zum anderen…

  1. ingenieure 😀 … noch mehr fernsehen, yeah… oh es gibt doch auch diese sportspiele wo man so vom sofa aus bewegung hat… so mitm rechten daumen… oh und kecke singspiele… willst du dirs nich doch nochmal überlegen und die ps3 dafür nutzen, WOZU SIE GEMACHT IST 😛

    und ähm, wenn deine geschwisterkinder hungern müssen, weil ihr erzeuger das haushaltgeld für ps3 ausgegeben hat, dann würde das bedeuten, dein papa ist der `übeltäter `und das kann ich ja nun wirklich nicht glauben 😛 … jaja dein schwager… also wohl die kinder deiner geschwister… ich bin verwirrt…

  2. Ähm… barbarisch… auf der PS3 kann man mit Freunden zusammen WipeOut spielen oder Motor Storm und dabei Bier trinken und Süßigkeiten verspachteln und dann noch ein Bier trinken und Bauschmerzen vor Lachen bekommen… natürlich aber auch BluRays anschauen… aber wie langweilig ist das denn 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.