Gelegentliche Aufheiterungen

Andernorts in Deutschland soll ja bereits der Frühling ausgebrochen sein, aber im Erzgebirge herrscht noch tiefster Winter. Also habe ich am Sonntag die vielleicht letzte Chance genutzt um nochmal ein bisschen Wintersport zu treiben.

Der Ort meiner Wahl heisst Geising und liegt ca. 600m hoch. Der Skilift geht vielleicht noch 100m höher. Die Wettervorhersage ging in etwas so wie: …Bedekt, überwiegend trocken, gelegentliche Aufheiterungen... In Dresden war alles grau in grau.

Also habe ich mich, spät dran, gegen Sonnencreme und Sonnenbrille entschieden, entgegen besseren Wissens aus langjähriger Erfahrung beim Skifahren. Die einzigen Ausreden, die ich habe sind die Wettervorhersage und die Einschätzung, dass das hier ja gar kein richtiges Gebirge ist.

Jedenfalls, angekommen auf dem Berg, war keine Wolke mehr am Himmel. Der freundliche Mann im Skiverleih belehrte mich, dass man Sonnencreme in der Drogerie kaufen kann (natürlich nicht sonntags) und so musste ich die schneeverstärkte Märzsonne ungeschützt ertragen.

Fünf Stunden später war das Ergebniss mein Sonnenbrand des Jahrhunderts.

Einige Kollegen titulieren mich als Tomate, die sensibleren gucken mich betroffen an und fragen, ob das sehr weh tut.

Es geht. Solange ich mein Gesicht in entspannter Gelassenheit verharren lasse, spüre ich nur ein dumpfes Glühen, das an einigen, besonders verstrahlten Stellen, in ein leichtes Brennen übergeht.

Besonderes masochistisches Vergnügen bereitet das morgendliche Rasieren. Dazwischen bade ich abwechselnd in Bepanthensalbe und Apresmilch. Hoffentlich kann man den Hautkrebs heilen, bis der Ausbricht.

Ich wünsche mir eine gute Besserung und euch einen fröhlichen Montag!

8 thoughts on “Gelegentliche Aufheiterungen

  1. Hi,
    als ich mir in Australien meinen Sonnenbrand des Jahrhunderts geholt habe – 2-3h am Strand, eingecremt mit Creme (LSF 30), bewölkt! – haben mich alle mit Aloe behandelt. Kauf Dir schnell ne Pflanze, kühlt und hilft ganz gut.

  2. grins, sebastian und grünpflanzen?… keine gute idee!… obwohl die aloe gehört ja zu den blattsukkulenten… sprich: sie ist sehr robust… es bestünde also die chance, dass der sonnenbrand kuriert ist, bevor die pflanze in die ewigen jagdgründe einkehrt 😉

  3. Gute Besserung, Sebastian!

    Überleg Dir gut, ob Du es vertreten kannst, Dir für die lindernde Wirkung eine Aloe-Pflanze zu kaufen, was ja wohl – wie Doro bereits darlegte – einem Todesurteil für die arme Pflanze gleich käme. Da fällt mit ein, ich muss auch mal wieder meine Blumen gießen (falls das überhaupt noch was bringt).

    Wie ist denn zur Zeit die Wetterlage in Dresden? Muss ja für nächste Woche entsprechende Bekleidung einpacken…

  4. @ arne frühlingshaft mild mit gelegentlichen dreckschneeecken… oha ich sehe gerade, das könnten auch schnecken mit drei e sein… also dreck schnee ecken… aber das we soll mies werden… ich denke aber eine flutkatastrophe ist ausgeschlossen bis nächste woche

  5. ich denke aber eine flutkatastrophe ist ausgeschlossen bis nächste woche

    o-kay, das klingt ja verheißungsvoll… na immerhin kann ich die Schwimmweste daheim lassen 😉

  6. ähm sebastian hat gerade mit mir geschimpft, dass es ja regnen soll und ich schuld bin wenn du unterwegs ertrinkst… also komando zurück und kanu nicht vergessen 😉

  7. wo du es gerade von optimismus hattest, muss ich sagen, dass ich das abendland auf einem ausgezeichneten weg sehe, wenn aufrechte junge männer weder kosten noch schmerzen scheuen, um ordentlich rasiert zum dienst zu erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.