Wie nett, ein Bett

Nach etwa 10 Jahren auf der Couch habe ich mir ein richtiges Bett geleistet. Meine Wahl fiel auf Malm von Ikea. Bemerkenswerterweise ist das Bettgestell das billigste Teil vom Bett. Ins Geld gehen Lattenrost und Matratze.

Ach ja, Lattenrost: Falls man so einen Bettchen-rauf-Bettchen-runter Klapplattenrost kauft, sollte man die Klebestreifen am Klappmechanismus am besten dran lassen, oder erst öffnen, wenn der Rost richtigrum im Bett liegt.

Ikea ist ein wirklich cooler Laden (war jetzt ca. 20 Jahre nicht mehr da gewesen). Die Regensburger Filiale liegt bei mir gleich um die Ecke. Ich denke, da bin ich in Zukunft öfter. Zur Zeit laufen Planspiele mit dem Pax Kleiderschranksystem.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 thoughts on “Wie nett, ein Bett

  1. Planspiele: Du weisst, dass die auch ein PAX-Planungs-Tool auf ihrer Website haben?
    Und sehr Kundenfreundliche Öffnungszeiten…

  2. hm soll das jetzt heissen, du hast das lattenrost zuerst falschrum reingepackt und beim umdrehen ist mehr oder weniger ein heftiger klappkampf ausgebrochen? ich nehme an, keiner hat das zufällig mit der kamera festgehalten… schaaaade :-).. ich hoffe allerdings, es gab keine widerlichen quetschwunden… da fällt mir ein, wenn ich irgendwann mal wieder auf meine seite kann, werde ich den post verfassen: wie weit man sich eine tucker(tacker) wie auch immer klammer in den daumen jagen kann… bzw. es ist nur ne fleischwunde…

  3. Ach, du kommst auch nicht auf deine Blogseite? Dann liegt das gar nicht an mir. Herzliches Beileid wegen der Tackerverletzung.

    Ja die Lattenrostaktion wäre sicher ein lustigstes Heimvideo geworden. Aber alle Finger sind noch dran, danke der Nachfrage :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.