Zeit- und Selbstmanagement Teil 2

Heute war der zweite Tag meines Weiterbildungsseminares und heute wurde es konkreter. Zwar gab es immer noch einige esoterische Anteile, daneben gab es aber auch sehr konkrete Tips und Hinweise, wie man seinen Arbeitsalltag besser organisiert und sein Leben entrümpeln kann.

Es ging um das Kategorisieren und Priorisieren von Aufgaben, um die Balance zwischen Eustress, Entspannung und Frustration. Um realistische Tages- und Wochenplanungen mit den nötigen Pufferzeiten. (Man sollte z. B. maximal 60% seiner Zeit verplanen und mindestens 40% als Puffer vorsehen, eher sogar mehr).

Ich habe jetzt natürlich gute Vorsätze und bin gespannt, ob ich irgendwas umsetzten kann.

Mit dem Leitsatz frei nach Meister Yoda: Es gibt kein Versuchen. Tue es oder tue es nicht!

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 thoughts on “Zeit- und Selbstmanagement Teil 2

  1. Die griechische Vorsilbe Eu- bedeutet schön. Schlechte Beispiele wären z. B. Euphemismen wie Eugenik und Euthanasie.

    Häufig wird bei Stress in Eustress und Disstress unterteilt, wobei Eustress ein positiver Stress ist, der einen motiviert und aktiviert ohne zu schaden. Disstress ist das was wir normalerweise unter Stress verstehen, also das was einen kaputt macht.

    Euschmerz habe ich mir analog dazu selber ausgedacht.

  2. 😉 Ach so war das mit den Vorsilben nochmal… jetzt wird mir alles klarer – im Übrigen fällt mir dazu ein: Danke für die Info mit dem Verplanen von Zeit. Ich denke mir gefällt es, dass du diese Kurse belegst und darüber berichtest – so kann ich noch was lernen 🙂

    Unabhängig davon – Yoda hatte unrecht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.