Rauchverbot

In Bayern soll das Rauchverbot jetzt wieder gelockert werden. (Jetzt, wo sich alle quasi dran gewöhnt haben und sich schon gar keiner mehr aufregt…)

Der Hit ist aber die neue Regelung: Rauchen darf man wieder in kleinen Einraumkneipen und in separaten Nebenräumen. Kinder und Jugendliche dürfen diese Raucherräume bzw. Raucherkneipen nicht mehr betreten.

Kinderverbot statt Rauchverbot?!? Das ist ein Witz, oder?

Also liebe Kinder: Rauchen ist total cool und ein bisschen gefährlich. Auf jeden Fall ist es nur was für Erwachsene. Macht das bloß nicht!

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 thoughts on “Rauchverbot

  1. was genau hast du an KAPITALismus nicht verstanden?… oder anders gefragt: wer bringt mehr umsatz – der gemeine, evtl rauchende biertrinker, oder irgendsone göre, die in ner kneipe ohnehin nichts zu suchen hat? diesem phänomen wäre nur durch eine sache entgegenzusteuern – der zusatzpauschale der gaststättenbetreiber, die zum schutz ihrer mitarbeiter zu entrichten wäre, welche diese ekelhaften nebenräume betreten müssen um zu bedienen… die raucher verteilen sich nämlich nicht mehr in der gesamten kneipe sondern konzentrieren sich in einem meist sehr kleinen raum und dann gibts da so eine art gruppenzwang, was zum kettenrauchen verleitet… man beobachtet das auch gern auf privatpartys in wohnungen, wo in der küche geraucht werden darf…

  2. Ich versteh die Aufregung nicht. Wie gut sind denn solche Ein-Raum-Kneipen besucht? Die Betreiber leben meist von Stammgästen, die schon seit 100 Jahren kommen und neben ihren x-Bierchen halt auch rauchen. Wenn diese Leute ausbleiben, müssen viele ihr kleines Kapuff zumachen, wie schon zuhauf passiert.
    Kinder haben dort meines Erachtens nach eh nix zu suchen.
    Und ich verstehe auch nicht, was das mit Kapitalismus zu tun hat, wenn man versucht seine Exsistenz zu sichern. Wir reden hier nicht von Großunternehmen, die eh schon ewig viel Geld scheffeln.
    Mag sein, dass Raucherräume und Aschenbecher eklig sind, aber sie sind ein guter Kompromiss, alle Beteiligten könnten damit eigentlich zufrieden sein. Und wenn nicht, gehen sie eben in jene Lokale, wo das Rauchverbot streng eingehalten wird. Da kann man sich dann höchstens noch drüber aufregen, dass der Rauch beim Öffnen der Tür hereinzieht. Natürlich nur, wenn man will! 😉

  3. 😀 was das ganze mit kapitalismus zu tun hat???? ähm… na das der umsatz zählt und sich nach dem gerichtet wird, der den höchsten umsatz bringt und dafür so einiges in kauf genommen wird, sogar die einbuße der gesundheit… ganz einfach… ich als gast hab ohnehin kein problem damit, die auswahl der kneipen ist groß genug… aber wie gesagt, die angestellten tun mir schon ein bissel leid… und wenn du mir jetzt mit dem argument kommst, die müssen ja nicht da arbeiten, solltest du über das mit der existenz und dem arbeitsmarkt evtl nochmal nachdenken…

  4. Die Lokale, in denen das Rauchverbot strikt eingehalten wird, sind genau mein Problem, denn die haben es jetzt schwer.
    Ich erwarte, dass jedes Lokal versuchen wird, irgendwie unter die Ausnahme zu fallen, damit es keine Einbußen hat, weil die Raucher woanders hingehen (können).
    In gemischten Raucher&Nichtrauchergruppen wird dann das Gezerre losgehen, wo man sitzt. Und da die Raucher die coolen Typen sind, die bestimmen wo’s langgeht (Sucht ist ein starkes Motiv), hocken dann wieder alle im Raucherbereich.
    Also effektiv alles auf Anfang…

  5. Natürlich sind Raucher die coolen Typen ;)…aber das die bestimmen wo´s langgeht wär mir neu?!
    Nichtraucherlokale werden kein Problem kriegen. Für die meisten Raucher ist es mittlerweile selbstverständlich, vor die Tür zu gehen.
    Schon allein (in Diskotheken), um mal sämtlichen Körpergerüchen zu entkommen, die vorher der Rauch kaschiert hat 😉
    Also ich kenne niemanden (mich eingeschlossen), der irgendwo nicht hingeht, weil man da nicht rauchen darf.
    Und zu Doro: Glaube kaum, dass die Raucherräume bzw. Aschenbecher das größte Problem des Gastropersonals ist. Die leiden wohl eher unter zu niedrigen Löhnen (wenn man mal von Trinkgeldern absieht) Sollte dem doch so sein, Bedienungen werden (fast) überall gesucht.

    Schönen Nikolaus

  6. wie auch immer… ich verstehe am ende beide seiten… aber die offizielle wichtung, die hier vorgenommen wird = raucher über kinder und jugendliche passt nicht zur weißen weste und regt auf (mich nicht, ich hab keine und wollte nur blubb machen, aber sebastian offensichtlich 🙂 )… grundsätzlich muss ich aber mal sagen, dass mir das nichtrauchen, was ich mal wieder angefangen habe, durch die rauchfreien kneipen leichter fällt…

  7. Hey Doro,

    was denn für ne Wichtung? Wir sind doch alle der Meinung (wie oben schon erwähnt), dass Kinder nicht in Kneipen gehören.
    Und ne weiße Weste hab ich auch noch nie gesehen.
    Also versteh ich das richtig…Du fängst immer wieder das Nichtrauchen an…Warum hörst Du denn wieder damit auf? 😉

    P.S. Zu blubben macht schon viel Spaß 😉

  8. ja du weißt es und ich weiß es, dass kinder nicht in kneipen gehören… aber die propaganda für den mob lautet: wir machen gesetze die raucher begünstigen und kinder in ihrer freiheit beschneiden… und ne weiße weste sieht man nicht, man trägt sie… besonders nach außen wenn man weggeht und sich feiern lässt…
    warum ich wieder aufhöre? die sucht meine liebe, die sucht…

  9. Hm, also was ich dazu immer sage… Raucher dürfen doch in ihren privaten Räumen rauchen und sogar auf Straßen und Plätzen (was in meinen Augen immer noch zu viel ist). Bei all den Diskussionen um das Recht zu rauchen und den angeblichen schlimmen wirtschaftlichen Schäden denkt niemand wirklich an das Recht gesund zu leben, dass ja auch ein bissl wichtig erscheint. Ja, man könnte ja meinen, dass die Gesundheitsfanatiker gefälligst zu Hause bleiben könnten, aber nein, warum? Das wäre ja noch viel schlimmere Diskriminierung – immerhin steht das im Prinzip schon im GG drin. Aber ich weiß, müßige Diskussion die immer zu dem Ergebnis führt, dass die Kneipen Verlust machen, aber genau das liegt daran, dass es einige mit Ausnahmeregelungen gibt. In sämtlichen Staaten, in denen das Rauchverbot rigoros durchgezogen wird (und das sind nicth wenige), gibt es noch Restaurants, Eckkneipen und Bars und die beklagen sich nicht wirklich über finanzielle Einbußen – aber in good old germany wird wieder gejammert und gezetert was das Zeug hält… KLASSE!

  10. Doro…ich weiß genau, was Du meinst 😉
    Und @Micha…wer hier jammert&zetert sind doch die Nichtraucher, die es nicht vertragen können, dass sie nur 90 und nicht 100% kriegen.
    Du kannst doch völlig unbehelligt vom Rauch und gesundheitlich geschützt in jede Deiner Lieblingskneipe gehen. Was willst Du noch?
    Und auf Straßen und Plätzen…ich bitt Dich…man kanns auch übertreiben.

  11. ich fordere eine straßenreinigungssteuer für kaugummikauer… und michalein, dass die kneipen verlust machen liegt nicht zuletzt daran, dass es meist raucher sind, die in solche einkehren… du weißt schon alk und nikotin = optimales gefäßtraining 🙂 und bezüglich gesund lebens herr w.-j. ich sage nur aggression wegen drei stunden im stau stehen ohne essen… auch eine sucht, auch nicht unbedenklich für die gesundheit… 😛

  12. Hm, also wenn ich nach Irland blicke gehts auch so… oder New York – was haben sie gezetert und geschrien, dass das alles unmöglich sei und was ist nun – alles wunderbar und die Raucher haben es akzeptiert und sind nach einer Durstohase dann doch wieder in ihre Kneipen rein. Warum auch nicht, denn scheinbar haben sie gemerkt, dass man nicht wegen dem Rauchen in solche Kneipen geht, sondern wegen irgend einer Form von Athmosphäre. Von daher versteh ich die Diskussion nicht… nur bei uns soll das nicht funktionieren, merkwürdig. Ansonsten bleib ich dabei… überall wo sich Nichtraucher rumtreiben sollte das Rauchen ganz tabu sein… mag übertrieben klingen, aber es gibt nach wie vor kein Recht auf „freies Rauchen“ aber ein Recht auf den Schutz der Gesundheit durch den Staat – und wenn ich mir die Kids heute anschaue wäre es besser alle Zigaretten lieber heute als morgen zu entsorgen. Mag sein, dass meine Toleranz bei dem Thema nicht ganz so erkennbar ist, aber das ist auch okay 😉

    Und Doro… ich stehe gar nicht genug in Staus, damit es eine Sucht werden könnte und dass ich grantig werde, wenn ich uungrig bin ist schopn seit grob 29 Jahren bekannt – die ersten Monate haben die zu HAuse wohl gebraucht das einzuordnen 😉

  13. ich sprach eher von der sucht nach essen 😛

    würde mich mal interessieren wie du bei einem spontanen verbot von basilikum nudeln reagieren würdest 😛 x 2

  14. im übrigen: das recht gesund leben zu dürfen… 😀 ich lache laut… sehr laut sogar… wir putzen mit nanotech, wir beschmieren uns mit nanotech, wir saugen carbonnanotubes, wir fressen chemikalien en masse, wir fressen tabletten gegen jedes weh wehchen aber wir pochen auf ein recht gesund zu leben und wollen nicht mit rauch belästigt werden weil… ja weil was?… weil nikotin eine mutagene substanz ist und deshalb krebs verursachen kann… da leg ich mich doch lieber ne stunde länger an den strand… VERDAMMTE SCHEIß DOPPELMORAL!!! und wenn ich jeden aus der kneipe schmeißen würde, der stinkt, wären die kneipen nur noch halb so voll!

  15. Hm… Doppelmoral hin oder her, hier gehts es darum den Menschen das Recht in die Hand zu geben was dagegen zu tun. Heißt sie müssen nicht mit Nanotech putzen oder Tabletten schlucken (was einige, die vorher nachdenken auch vermeiden) – von daher sind das Sachen, die freiwillig getan werden. Kommt man zum Rauchen, so kann ein Nichtraucher nur freiwillig unehelligt von Rauch leben, indem er die Orte mit Rauchern meidet und das geht nunmal nicht. Wenn sich der Raucher von nebenan davon beindrucken lassen würde, wenn der Noichtraucher kommt und bittet die Zigarette auszumachen, dann wäre das auch okay, aber so isses nicht. Jeder Raucher geht erst mal davon aus, dass er das Recht hat überall zu rauchen und auch jeden mit dem Rauch zu belöstigen, egal ob der das will oder nicht. Killerargument ist immer gewesen – dann geh doch woanders hin (jetzt darf die andere Seite mal 😉 ). Und genau dazu sage ich nein! Von daher müssen die Raucher lernen, dass es so nicht funktioniert und dürfen jammern, was am Ende aber nur eine sehr späte Reaktion auf vorrangegangene Aktionen ist – selbst dran Schuld am Ende 😉

    PS: Es gibt im übrigen eine Abmachung, dass Basilikumnudeln nicht mehr zum Standardspeiseplan gehören… so seit 1,5 JAhren will ich meinen, was natürlich dazu geführt hat, dass ich mir eine nicht ganz so fette Variante ausgedacht habe, die sogar schmeckt.

  16. 😉 PPS: Essen ist bei mir keine Sucht, wie man wissen sollte, ich bin nur ein begnadetes Beispiel für die Auswirkungen von zu wenig Sport und ein total sinnloses Zeitmanagement was meine Mahlzeiten angeht. Irgendwie mag es stimmen, dass eine Mahlzeit am Tag nicht sehr förderlich ist… aber auch das lässt sich ändern und aktuell sind es ja schon 5 kilo 😛

  17. ok ich bin dafür, dass menschen mit ansteckenden infekten das haus nur unter strafe verlassen dürfen… ich habe nämlich das recht auf gesundheit… desweiteren dürfen kinder als potenzielle keimträger ohnehin keine öffentlichen einrichtungen betreten…
    „machen sie doch mal dieses kind aus, es niest mich an“… „ihhh hat ihr kacksack da etwa mumps? gehen sie ja weg sie“…

    nur sauberes volk auf öffentliche straßen und plätzen und dort stehen einem jeden teutschen bürger 0,75 qm zu…

  18. Naja, im Umkehrschluss würde es in etwa as bedeuten. Nicht ganz unberechtigt, wie ich zugeben muss, denn der Kollege, der aus falschem Pflichtbewusstsein seine ganze Abteilung ansteckt oder die Mutter, die ihr krankes Kind in die Tagesstätte bringt und dafür sorgt, ass sich sogar Lungenentzündungen bei den anderen entwickeln, gehört genauso von der Straße, wie die Passanten und Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln, die es toll finden mir in den Nacken zu nießen. So isses, aber ich sehe ein, dass ich nicht alles bekommen kann und so werde ich nur versuchen alles das zu beherzigen, was ich selbst von anderen erwarte… und du kannst di Tierbemerkung nicht aus mir herauskitzeln Doro 😛

  19. ach was du weißt doch, dass es bei uns beiden keine premieren sind… bei micha droht sicher nur wieder jemand mit weihnachtsgeschenkeentzug und über mich kömmer mal in nem jahr wieder reden… du bist halt weder raucher noch *yrks glatt*… coschwanger wollte ich sagen… achso aber ich kann einen draufsetzen und das könnte dich evtl. anstacheln: ich habe kabel abgemeldet und verschenke meinen fernseher zu weihnachten…

  20. Hmm, das ist ne echte Herausvorderung… Obwohl ich nicht glaube, dass ich das Kabel hier so einfach Abmelden kann…
    (jaja, das ist kein Argument). Aber MEIN FERNSEHER!?!?! NIEMALS!
    Oder um es mit Homer zu sagen: Das Fernsehen gibt einem Jungen so viel und verlangt so wenig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.